Jobshuttle


Am 18. Juni war in der Nachbarschaft des SSB-Zentrums wieder das Job-Shuttle auf Tour. Ein SSB-Bus bringt Schülerinnen und Schüler von Firma zu Firma, damit diese sich vor Ort über Ausbildung, Berufe, Karrierechancen und Bewerbungsabläufe informieren können. „Wir zeigten die Ausbildungswerkstatt und hatten die Ausbilder und Personaler als Ansprechpartner da. Das ist die Ausbildungswelt der SSB live, authentischer geht’s kaum“ erklärt ein Ausbilder das Konzept. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Tag!“

Elektrolehrwerkstatt


Azubis gestalten ihre Arbeitsplätze

Sie waren in die Jahre gekommen: Die 18 Arbeitsplätze der elektrischen Lehrwerkstatt im SSB-Werkstattgebäude. Lange Zeit schien es, als ob eine Erneuerung im Rahmen der Revitalisierung erfolgen würde. Doch die wurde aus finanziellen Gründen verschoben. So war bei den Ausbildern Umdenken gefragt. Um die neuen Sicherheitsvorschriften erfüllen zu können, war vor allem die Erneuerung der Elektroinstallationen unaufschiebbar.

Seit dem 23. März waren die Auszubildenden, vor allem des ersten Lehrjahrs der Fachrichtung Elektroniker für Betriebstechnik der SSB, tatkräftig und mit viel Engagement mit der Erneuerung der rund 100 Quadratmeter großen Elektrolehrwerkstatt beschäftigt. Nachdem sie die Lehrwerkstatt ausgeräumt hatten, begannen sie mit der Ausbesserung des Bodenbelags. Hierzu verschlossen sie die Löcher im Linoleum und polierten sowie versiegelten den Boden. Nach der Reinigung des Bodens wurden die Wände neu gestrichen. Auch die Werkbänke der Lehrwerkstatt, deren Tischplatten mit dem Bodenbelag der Stadtbahn beschichtet waren, wurden aufbereitet. Hierzu wurde der Belag entfernt, die Tische abgeschliffen und anschließend neu lackiert. Die überarbeiteten Tische stellen nun die PC-Arbeitsplätze dar und bieten viel Platz. Darüber hinaus wurde eine Laborkonsole, die unter anderem Prüfgeräte, Trafos und Steckdosen umfasst, neu lackiert. Auch die zwölf neuen Labortische, an denen die Auszubildenden zukünftig arbeiten werden, wurden mit verschiedenen Anschlüssen und Geräten ausgestattet. Des Weiteren wurde die komplette Stromversorgung in der Lehrwerkstatt von den Jugendlichen eigenständig verlegt und in Zusammenarbeit mit den Dienststellen Stromversorgung und Niederspannung angeschlossen. Da die Azubifirma changes ihren neuen Arbeitsplatz in der Elektrolehrwerkstatt hat, erhielt das alte changes-Büro einen neuen Zweck und dient vorläufig als Lagerraum. Die Renovierungsarbeiten wurden von den Auszubildenden in kompletter Eigenleistung innerhalb von drei Wochen durchgeführt. Die Erneuerung der Lehrwerkstatt wäre ohne deren aktive und motivierte Mitarbeit so nicht möglich gewesen.

Durchstarter

Ihre Zeugnisse für die erfolgreiche Berufsausbildung nahmen zehn angehende SSBler am 24. März 2015 entgegen. Die Ausbildung liegt hinter ihnen, jetzt starten sie in den Teams der SSB durch, die meisten nach eigenem Bekunden im Wunschbereich. Das gemeinsame Resümee über die Ausbildung und die Zeugnisübergabe begleiteten Personalleiter Franz-Josef Metzger und die Ausbildungsleitung. -sh

Azubifirma changes - Frühlingsaktion


Passend zum Frühlingsanfang hat sich unsere Azubifirma „changes“ eine nette Aktion überlegt. Die Mitarbeiter der SSB konnten ihre Kolleginnen und Kollegen überraschen und sich den Frühling direkt ins Büro liefern lassen. Hierfür lieferte „changes“ einen Blumenkorb mit verschiedenen Frühlingsblumen und einem passenden Frühlingsgedicht im Postkartenformat aus.

Rekord - Herzlich Willkommen, Auszubildende und Studierende


33 Auszubildende begrüßte die SSB zum neuen Lehrjahr in 13 Berufen. So viele – Auszubildende und auch Berufe - waren es nie zuvor. Die angebotenen Plätze haben der SSB 35 Prozent mehr Bewerbungen eingebracht als im Jahr zuvor, insgesamt 1468 Unterlagen haben die Ausbilder in der Personalentwicklung durchgeschaut, stets auf der Suche nach jungen Menschen, die zur SSB passen sollten. Die neuen Azubis gehören überwiegend den „Digital Natives“ an, fast 60 Prozent der Bewerbermappen fanden ihren Weg online zur SSB. Die Tendenz dürfte steigend sein. Das größte Interesse bestand auch heuer wieder an den Ausbildungen zur Industriekauffrau und -kaufmann, gefolgt von den Industriemechaniker/innen. Besonders stolz ist das Personalentwicklungs-Team, zwei junge Frauen just auf diesen technischen Ausbildungsplätzen begrüßen zu können, und auch erneut eine junge Dame unter den angehenden Fachkräften im Fahrbetrieb zu wissen. Denn etwa drei Viertel aller Bewerber auf Ausbildungsstellen bei der SSB sind männlich. Insgesamt sind acht junge Frauen unter den Azubis 2014. Nur zwei Ausbildungsplätze blieben unbesetzt, das Angebot für die DHBW-Studiengänge Bauwesen und Nachrichtentechnik hatten sich noch nicht herumgesprochen. Im Vergleich zu anderen Jahren haben auch weniger Mitarbeiterkinder ihren Weg zur SSB gefunden, es sind fünf der 33 Azubis. Das Altersspektrum des neuen Jahrgangs reicht von 16 bis 28 Jahren, die Abschlüsse sind von Hauptschulabschluss bis zum Abitur vertreten. Am 8. September traf sich der neue Azubi- Jahrgang für drei Tage, um gemeinsam die Ausbildungszeit bei der SSB vorzubereiten. Vorstand Reinhold Bauer ließ es sich nicht nehmen, die neuen Auszubildenden dabei zu begrüßen und sie in die Themen SSB und SVV einzuführen. -sh

Azubifirma changes - Waffelaktion


Am 29. Januar fand die diesjährige Waffelaktion der Azubifirma changes statt. Um die Mittagszeit konnten SSB-Mitarbeiter in der Kantine Zentrum (eSSBar) von den Azubis gebackene Waffeln wahlweise mit Puderzucker, Zimt und Zucker, Apfelmus oder Nutella kaufen. Die in dem zweistündigen Verkauf eingenommenen 332,50 € werden in diesem Jahr an die Aktion „Hilfe für den Nachbarn e.V.“ gespendet. Der von der Stuttgarter Zeitung 1970 gegründete Verein hilft Menschen aus Stuttgart und der Region, die durch Armut, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder andere Schicksalsschläge in Not geraten sind. Das changes-Team bedankt sich für die tolle Mithilfe des Küchenteams, ohne die diese Aktion nicht möglich wäre. Das nächste changes-Event in diesem Jahr kündigt das Team von changes übrigens für das Frühjahr 2015 an.

Neue Berufe nach Maß


Sechs neue Ausbildungsgänge bietet die SSB 2014 an, drei davon sind duale Studiengänge. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen, Fahrzeuglackierer/Innen und Kaufleute für Dialogmarketing sind neue Berufsfelder bei der SSB. Neu sind ebenfalls die angebotenen dualen Studiengänge für Bauwesen, Elektrotechnik und Nachrichtentechnik. Grund für die neuen Ausbildungs- und Berufsfelder bei der SSB sind die sich wandelnden Bedürfnisse der SSB-Berufswelt. Gleichzeitig werden die Ausbildungsmöglichkeiten vielfältiger. Dies nutzt die SSB, um junge Leute mit genau dem Können zu versorgen, das sie bei der SSB brauchen können. Damit werde auch die Entwicklung hin zur bedarfsorientierten Ausbildung bei der SSB sichtbar, so Teamleiterin und stellvertretender Teamleiter der Personalentwicklung. Die Ausbildungsberufe werden in den einzelnen Jahrgängen unterschiedlich stark besetzt sein oder gar ganz in ihrer Ausrichtung wechseln. „Wir bilden nicht ins Blaue hinein aus“ sagt die Teamleiterin der Personalentwicklung, „wir streben an, mit der Ausbildung gemeinsam im Dialog mit den Fachabteilungen einem langfristigen Personalplan gerecht zu werden.“ Stellen, die in der Zukunft zu besetzen sind, sollen und können junge Profis aus der Talentschmiede der SSB ausfüllen. Darauf können sie gezielt vorbereitet werden. Neben dem Vorteil, dass es vor allem junge Menschen sind, die der SSB über die eigene Ausbildungsabteilung zuwachsen, betont der stellvertretende Teamleiter der Personalentwicklung auch den Vorteil der passgerechten Qualifikation. „Die SSB hat oft besondere Aufgabenstellungen, sucht nach Qualifikationen und Erfahrungen, die am Arbeitsmarkt selten zu finden sind. Und wenn wir SSB-spezifisches Wissen neuen Kollegen ohnehin erst mal vermitteln müssen, können wir es auch gleich von Beginn an, ausbildungsbegleitend und grundlegend tun.“ Dabei helfen die vielfältig gewordenen Möglichkeiten inder Ausbildungslandschaft und das in der SSB unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorhandene sehr umfassende Fachwissen. Mit den dualen Studiengängen und den vielen spezialisierten IHK-Ausbildungsgängen können junge Berufsanfänger sich für ihre zukünftigen Aufgaben auf den Punkt qualifizieren. Und mit dem umfangreichen und aktuellen Fachwissen innerhalb der SSB ist es möglich, diese unterschiedlichen Fachleute von Morgen auch im Betrieb SSB auszubilden. Sowohl bei den klassischen IHK-Berufen als auch bei der Dualen Hochschule hat die SSB mit ihrem Anteil in der betrieblichen Ausbildung die Möglichkeit, sich einzubringen. -sh

Girlsday


Zum Girlsday am 27. März wollten 13 Schülerinnen im Alter zwischen 11 und 15 Jahren Werkstattluft bei der SSB schnuppern. Knapp die Hälfte der jungen Damen hatte sich die SSB aus einer Liste der teilnehmenden Firmen ausgesucht. Sieben Teilnehmerinnen haben Elternteile, Verwandte oder Bekannte unter den SSBlern und kamen sozusagen auf besondere Empfehlung zur Straßenbahn. Der Girlsday begann morgens um halb acht und endete um 15.30 Uhr. Das ist für die Sechst- bis Neuntklässlerinnen ein langer Tag, dessen Programm die Anfertigung eines mechanischen Werkstückes in der Metallwerkstatt der Auszubildenden, ein kleiner Rätselparcours in der Elektroausbildung, eine kurze Fahrt mit dem Simulator und ein Mittagessen beinhaltete. Der Girlsday, und in den letzten Jahren auch der gleichzeitig angebotene Boysday, will junge Menschen vor der Berufsentscheidung neugierig auf geschlechteruntypische Berufe machen. Junge Frauen und Männer erhalten so an Berufsschnuppertagen die Chance, ihre Talente und Neigungen jenseits der Geschlechterstereotypen einzuschätzen: Mädchen sollen Berufe wie Mechatronikerin oder Raumfahrtingenieurin für sich persönlich in Betracht ziehen können, Jungs Berufe wie Arzthelfer oder Grundschullehrer. Die SSB ist bemüht, vor allem für ihre technischen Ausbildungsgänge qualifizierte junge Frauen zu interessieren. Mit wechselndem Erfolg: mehrere junge Damen sind bei der SSB bereits erfolgreich Mechatronikerin oder Elektronikerin geworden und arbeiten heute in den Werkstätten der SSB. Jedoch gibt es derzeit nur eine Auszubildende in den technischen Berufen, zwei weitere werden dann wieder zum Ausbildungsbeginn im Herbst erwartet. -sh

Jobshuttle


Hilfe für die Berufswahl - Mit dem Shuttle zur SSB

Knapp 400 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren shuttleten am 27. März mit dem Bus im Gewerbegebiet Möhringen zwischen den Firmen Lapp, Scharr, Cenit, Deutscher Sparkassenverlag, Bauhaus, Dekra und Bürkle und Schöck hin und her, um sich vor Ort über Ausbildungsberufe, Voraussetzungen, und Arbeitgeber zu informieren. Die SSB und ihre ebenfalls engagierten Nachbarn hatten den Tag organisiert, um für sich und ihre jeweilige Ausbildung zu werben. Gemeinsam hatten sie rund 100 Schulen angesprochen, Swingcards in die Fahrzeuge der SSB gehängt, 45000 Flyer verteilt und Radiospots gesendet. Das hat sich ausbezahlt: Im Ergebnis machten rund viermal so viel junge Leute die Rundfahrt mit, wie im vorausgegangenen Jahr. Einige kamen auf eigene Initiative und auch mit konkreten Fragen, andere schnupperten im Klassenverband in die Ausbildungswelt hinein. Je nach Klassenstufe und Schulform bringen die Besucherinnen und Besucher unterschiedliches Interesse mit. Wenn der Abschluss unmittelbar bevorsteht, sind die Vorstellungen und Fragen meist konkreter als ein bis zwei Jahre vor dem letzten Schultag. Das Shuttle der SSB fuhr von 11 bis 16 Uhr. Wer während dieser Zeit bei der SSB vorbeischaute, konnte Eindrücke von einem Besuch in der Lehrwerkstatt mitnehmen, die eigene Bewerbungsmappe checken lassen, einen Einstellungstest testen, sich an der Lollie- oder Kugelschreiber-Schuss-Maschine in elektronischen oder pneumatischen Grundbegriffen probieren oder vor den Toren der T-Garage ferngelenkte Autos um die Wette fahren lassen. Das Team von der Personalentwicklung und Auszubildende der SSB begleiteten alle Aktionen, erklärten, zeigten und führten unzählige Gespräche. Dabei stellten die SSBler die SSB, die Ausbildung bei der SSB, aber auch sich selbst als Ansprechpartner vor. -sh

Azubifirma changes - Aktionen


Nikolaus und Valentin

Im Dezember 2013 fand wieder die traditionelle changes-Nikolausaktion statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Kolleginnen und Kollegen mit einem kleinen Nikolausgruß überraschen wollten, konnten bei changes per Mail oder Telefon ihren Schokonikolaus ordern. Diese wurden vom changes-Nikolaus am 6. Dezember an die Beschenkten verteilt. Zusätzlich zu der süßen Überraschung gab es auch eine Grußbotschaft, die der Schenker mit aufgeben konnte. Neben dem SSB-Zentrum mit BP2 und BP7 sowie BP6 in Gaisburg konnten die Weihnachtsgrüße in diesem Advent erstmals auch nach Heslach und Remseck geschickt werden. Das Angebot stieß wieder auf große Resonanz: „Es wurden fast 300 Nikoläuse ausgeliefert“, so der kaufmännische changes- Geschäftsführer. An der Bearbeitung und Verteilung waren fünf changes-Mitarbeiter aus dem zweiten und dritten Lehrjahr beteiligt, davon ein angehender Industriekaufmann, zwei Auszubildende zum Industriemechaniker, eine duale Studentin sowie eine Fachkraft für Lagerlogistik. Im Jahr 2012 musste die beliebte Aktion aufgrund der Umstrukturierung der Azubifirma changes pausieren. Um auch Menschen, die ansonsten vielleicht nicht so viele Geschenke zu Weihnachten bekommen würden, eine kleine Freude zu bereiten, hat changes 100 Schokonikoläuse an die Schwäbische Tafel e.V. in Möhringen gespendet. Eine weitere Aktion stand kurz darauf zum Valentinstag am 14. Februar an. Changes kümmerte sich um die Grüße der Kolleginnen und Kollegen untereinander oder an Freunde und Familie: Sie konnten rosa-, orange-, crem-, gelbfarbene und sogar rote Rosen samt Grußkarten bei changes bestellen.