Das Unternehmen SSB

Etwa 3.000 Menschen arbeiten bei der SSB, viele von ihnen in den Werkstätten "hinter den Kulissen". Sie sorgen dort für durchgecheckte, reparierte, gereinigte und fahrsichere Fahrzeuge. Aber rund 1200 SSBlern kann man täglich auf den Stuttgarter Straßen als Fahrerinnen oder Fahrern der Seil- und der Zahnradbahn, der rund 170 Stadtbahnen und der über 260 Busse begegnen. Etwas weniger auffällig und selbstverständlich sind auch die Gleisbauer und Fahrstromspezialisten jeden Tag im Netz aktiv. Sie fallen im Straßenbild weniger auf, weil sie oft nachts unterwegs sind, wenn während der Betriebsruhe keine Bahnen mehr fahren. Begegnen kann man der SSB aber auch an den Haltestellen, wenn sie gereinigt werden oder dort ein Wetterschutz oder ein Fahrausweisautomat repariert wird.

Auch in den Kunden- und Servicezentren, als Berater vor den Fahrausweis-automaten oder in den Fahrzeugen selbst bei der Fahrausweisprüfung können die Stuttgarter ihrer "Straßenbahn" begegnen. So wird sie in Stuttgart noch immer liebevoll genannt oder, vor allem von den jüngeren Stuttgartern, "U-Bahn". Dabei ist es gegenüber anderen Städten das ganz besondere Kennzeichen der SSB, dass sie konsequent die Straßenbahn durch eine moderne Stadtbahn ersetzt hat und ihren Stuttgartern damit eine sehr gute Nahverkehrsqualität bieten kann: schnell, sicher und bequem.

Auf der Waldau steht das große Tagungszentrum Waldaupark, mit der Straßenbahnwelt ist die SSB im Besitz eines schmucken Museums, die kleine Killesbergbahn auf dem Höhenpark Killesberg erfreut Groß und Klein - und das Tochterunternehmen SSB-Reisen sorgt dafür, dass jährlich viele Stuttgarter in den Urlaub fahren.