Tickets kaufen
Geschichte Von 1991 bis 2014


Eigene Fahrspur für den Bus

1991

Die ICE-Neubaustrecke Stuttgart-Mannheim wird eröffnet. An SSB-Automaten können Kunden jetzt mit Kreditkarten bezahlen. Wer nach 20 Uhr von einer Haltestelle nach Hause gefahren werden möchte, kann sich beim Fahrer von Stadt- und Straßenbahnen ein Taxi bestellen. "Taxi-Ruf" heißt der Service. Auch den Radfahrern wird geholfen. An Sonn- und Feiertagen können sie ihren Drahtesel in den Stadtbahnen mitnehmen. Auch der Bus braucht seinen eigenen Fahrweg: 50 Busfahrstreifen, 8,6 Kilometer lang, stehen zur Verfügung.


1993

Mit der im April eröffneten U7 kommen Tausende von Gästen auf den Killesberg zur Internationalen Gartenbauaustellung. Die S-Bahn zum Flughafen und das P&R-Parkhaus in Degerloch werden eröffnet. Elektronische Anzeigetafeln an Haltestellen zeigen an , wann die nächste Bahn kommt. Zur Leichtathletik-WM fährt erstmals die U11 und die U6 wird bis Gerlingen verlängert.

1994

Stuttgart wird Musicalstadt: "Miss Saigon" hat Premiere. Die Planungen für das neue Bahnhofs-, Schnellbahn- und Städtebauprojekt "Stuttgart 21" werden vorgestellt. Die SSB verleiht Degerloch eine besondere Pforte: Das SSB-Gebäude mit dem ABB-Turm ist fertig. Zwischen Botnang und Untertürkheim geht als neunte Stadtbahnlinie die U4 in Betrieb. Und die "Zacke" fährt zum ersten Mal zur neuen Endhaltestelle Degerloch: um 200 ebene Meter ist Deutschlands einzige Nahverkehrs-Zahnradbahn verlängert worden.

1996

Mehr Sicherheit für Frauen: Zum 1. März startet das Frauen-Nacht-Taxi unter Beteiligung der SSB. Ins ehemalige Depot Vogelsang zieht ein Bauernmarkt ein. Der 100. SSB-Bus der Serie O 405 beginnt sein "Berufsleben". Auf dem Killesberg findet das 19. europäische Jugendtreffen "Taizé" mit rund 50.000 Teilnehmern statt - die U7 besteht eine noch nie da gewesene Bewährungsprobe.


1997

Neue SSB-Niederflurbusse mit dieselelektrischem Antrieb werden eingesetzt. Mit diesen Fahrzeugen, neuen Signalanlagen und Fahrspuren wird die Linie 42 zum "Verkehrssystem Bus". Der 52. UITP-Kongress wird in Stuttgart eröffnet, an dem Vertreter vieler internationalen Nahverkehrsunternehmen teilnehmen. Die SSB erhält den Preis "weltbestes Verkehrsunternehmen". Der Fahrsimulator geht in Betrieb und in Gaisburg gibt es einen neuen Busbetriebshof. 


Orkan Lothar hat ganze Arbeit geleistet

1999

Ein Feuerwerk begrüßt den ersten von 23 Wagen der neuen Stadtbahngeneration DT 8.10. Remseck wird ans Stadtbahnnetz mit der U14 angeschlossen und erhält einen Betriebshof. Fast 160.000 Besucher in Stuttgart: Mitte Juni bringt der 28. Deutsche Evangelische Kirchentag für die SSB die größte Kraftprobe ihres Bestehens. Noch mehr Besucher am 11. August wegen der zweiten totalen Sonnenfinsternis in Stuttgart seit 1706 – aber die fällt ins Wasser. Der Abschiedsgruß des alten Jahrtausends: Orkan Lothar knickt Bäume und SSB-Masten.

2000

Kein Jahr-2000-Problem: Die SSB-Elektronik kommt gut über Silvester, in Bussen und Bahnen ist um 00:00 Uhr kein Durchkommen mehr. Vampire übernehmen das Musical in Möhringen. Stuttgart träumt die Vision von Olympia 2012. Nach 22 Jahren Pause hält der Schienenverkehr am 9. September wieder in Nellingen Einzug: 108 statt 102 Kilometer misst damit das Stadtbahnnetz.


Der Bus, aus dem Wasser dampft

2001

Die neue SSB-Busgeneration Citaro mischt ich unter die Stuttgarter. Der erste mit Wasserstoff betriebene, ohne Abgas fahrende Omnibus von EvoBus / DaimlerChrysler wird in Stuttgart vorgestellt. Am 9.9. feiern die SSB und Stuttgart "75 Jahre SSB-Busverkehr".

Und nochmals ein neuer Bustyp: Zum ersten Mal bestellt die SSB eine Bus- Serie bei MAN. Auch das Busverkehrsunternehmen Esslingen - Nellingen - Denkendorf, eine SSB-Tochter und frühere Straßenbahngesellschaft, wird 75. Der Museumsbus O 322 von 1961 fährt wieder. Ein Rekord: Eine Viertelmillion Menschen hat die altgriechische Troia-Ausstellung am Hauptbahnhof besucht.

2002

Der Euro startet, er kostet 1,95583 DM. Im Sommer fährt die erste U2 zwischen Innenstadt und Hauptfriedhof, der Streckenast im Stuttgarter Westen wird im Winter eingeweiht. Für die Verlängerung der neuen U2 nach Neugereut erfolgt der Tunnelanschlag in Cannstatt. In den U-Haltestellen der Stuttgarter Innenstadt flimmern die ersten Bilder des Haltestellenfernsehens über die Leinwände. Zum Nikolaustag hält die Zacke wieder an der neu gebauten Haltestelle am Marienplatz.

2003

Die SSB freut sich über Lob: In der Bürgerumfrage haben die Stuttgarter ihren Nahverkehr mit "sehr gut" ausgezeichnet. Geliefert werden drei Brennstoffzellenbusse, die auf der Buslinie 44 zwei Jahre lang im Rahmen eines europaweiten Versuchs fahren. Die von Stilllegung bedrohte Seilbahn wird renoviert und weiter betrieben. Der U2-Tunnel nach Neugereut wird durchschlagen. Die SSB startet eine Kampagne für mehr Aufmerksamkeit im Umgang mit Bus und Bahn: "Sicher zu Fuß". Mit dem Fahrplanwechsel 2004 verkehren die Bahnlinien und die Innenstadt-Buslinien der SSB während der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt. Zur gleichen Zeit starten eine neue Buslinie mit der Nummer 45 und einen neue Nachtbuslinie mit der Nummer 11.


Die "Füenf" singen Haltestellen

2004

Geburtstage: Die Seilbahn fährt wieder, feiert den 75. und bekommt ihr eigenes Buch geschenkt. Triebwagen 222 wird 100, und der 150. Stadtbahnwagen DT 8 kommt auf die Welt. Wagentyp GT 4 wird für jedermann käuflich: als 22 Zentimeter langes Tischmodell. Haltestellen kann man singen: Die Musikgruppe "füenf" ertönt in den Stadtbahnen. Die Stadtbahn schläft nie: An Silvester macht sie erstmals durch.

2005

Albert Einstein würde 100, und Dichter Friedrich Schiller ist 200 Jahre tot. Das neue Kunstmuseum öffnet. Stadtbahnwagen 3399 / 3400 zieht als 164. und letztes Mitglied seiner Familie in die SSB-Depots ein. Nie gereut und hoch erfreut fährt die U2 jetzt bis Neugereut, und die U5 bis Mönchfeld. 6. September: Das Olgaeck erwacht mit den ersten Metern für die Linie U15 eingebautem Gleis. Nur die Wasserstoffbusse dampfen ab, nach Hamburg.

2006

Stadt im Glück: Alleine über 60.000 Holländer bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Stuttgart; SSB-Verkehrsmeister müssen mit "lekker Meisjes" tanzen. Vier Wochen täglich Sonderverkehr und Nachtbusse, am 8. Juli Non-stop-Betrieb, 130.000 Menschen zusätzlich in der Stadt. Über 70 Prozent aller Besucher nutzen Bahn und Bus; 1,7 Millionen zusätzliche Fahrten verzeichnet der VVS. "Die Welt ist zu Gast bei Freunden" – und entdeckt die Schwaben erstaunt als aufgeschlossen und in Feierlaune: "Stuttgart ist schöner als Berlin" singen Fans aus aller Welt in der Stadtbahn.


Abschied in Cannstatt

2007

Sport-Hauptstadt Stuttgart (I): Der VfB Stuttgart wird Deutscher Fußball-Meister. Sport-Hauptstadt Stuttgart (II): Rad-Weltmeisterschaft - Doping ist einziges Thema. Wechsel einer Epoche am 8. Dezember: Der Umbau auf Normalspur ist nach 22 Jahren abgeschlossen, der Wagentyp GT 4 geht nach 48 Jahren und die Meterspur in Stuttgart nach 118 Jahren in "Rente".

2008

Ein heißer Tag im Juli: Das Fest 140 Jahre Straßenbahn in Stuttgart bringt Gäste und Mitarbeiter ins Schwitzen. Vier extra lange, fast 20 Meter messende Vierachserbusse Typ Capacity sind eine Neuheit für die SSB und Deutschland. Der erste generalüberholte Stadtbahnwagen DT 8 von 1990 ist für die nächsten 20 Jahre fit.


Eröffnung der Straßenbahnwelt

2009

(K)eine Überraschung: Die Grünen reifen zur stärksten Fraktion im Gemeinderat. Ein Kraftakt: Das alte Straßenbahndepot Bad Cannstatt wird nach aufwändiger Sanierung als historische Straßenbahnwelt wieder eröffnet. Stuttgart hat nach 40 jährigen Bemühungen sein zentrales Straßenbahnmuseum! Gleichzeitig ruiniert eine Überschwemmung das historische Straßenbahn-Vereinsarchiv. Vier Jubiläen: Wagentyp GT 4 wird - auf der Museumslinie zur Ruhbank - 50 Jahre, die neuerdings von den SSB betreute Parkbahn auf dem Killesberg 70, die Heslacher Schienenseilbahn 80 und die Zahnradbahn 125 Jahre.

2010

Dieselhybridbusse gehen erstmals auf Linie. Der Fasanenhof erhält seinen Schienenanschluss, 50 Jahre nach der entsprechenden Zusage. Der bewährte Bustyp O 405 verabschiedet sich bei der SSB nach 25 Jahren. Größte Reform des Liniennetzes seit Jahrzehnten.

2011

Rot-grün führt die Landesregierung, rote Busse der SSB entführen Stuttgart-Touristen auf zwei Ringlinien. Grünes wächst auf dem Dach des "Blumenbusses": Jubiläum 85 Jahre Busverkehr in Stuttgart. Die Killesbergbahn kommt unter die Fittiche der SSB. Einzug der Stadtbahnlinie U15 nach Stammheim heißt Abschluss des Umbaus von Straßenbahn auf Stadtbahn, nach 27 Jahren. Kein Rad dreht sich bei der SSB am 26. Oktober: Generalstreik!


Neuer S-DT 8.12 auf Probefahrt

2012

Neue Gesichter in Stuttgart: der neue Stadtbahntyp S-DT 8.12 wird vorgestellt, Fritz Kuhn zum ersten grünen Oberbürgermeister gewählt. Fahrschein per Mobiltelefon: Das neue Angebot entwickelt sich zum Knüller. SSB-Nachtbusfahrgast Nummer 3.333.333 wird bebrezelt. Der Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen feiert 25 Jahre seines Bestehens. Die S-Bahn wird am Wochenende zur Nachteule, die Nachtbusse der SSB formieren sich neu.

2013

Vorläufig: Besucher dürfen nicht mehr auf den Fernsehturm. Zukünftig: Fritz Kuhn wünscht 20 Prozent weniger Autos in der Stadt. Zünftig: Nach 44 Jahren wieder Gleise zum Hallschlag dank der U12. Habhaft: Die Region beschließt ein Schienenpaket für die Filder mit zwei Stadtbahnstrecken und beauftragt die SSB mit dem Bau der Eisenbahnstrecke für die S-Bahn nach Neuhausen.

2014

Erneut gehen Wasserstoffbusse bei der SSB auf Linie, diesmal als Dauereinrichtung. Schon ein Dutzend Dieselhybridbusse hat sich unter den Bestand gemischt. Beginn des Gleisbaus für die Stadtbahnstrecke nach Dürrlewang.

2015 - 2017

Buslinie 92: Die SSB geht unter die Fahrrad-Anhänger. Drei Tage im Sommer: Kirchentag, Freiluftkonzert und Großdemo verdoppeln mal kurz die Fahrgastzahlen. Große Umstellung, große Aufregung – und großer Erfolg: Das "Liniennetz 2016" klappt vom ersten Tag an, entgegen den Orakeln. Stolze Spanierin: Historische neue Lok Santa Maria auf dem Killesberg. Die U 12 erreicht Dürrlewang, der neue Stadtbahntunnel unter der Heilbronner Straße löst den alten ab, die letzte SSB-Haltestelle wird barrierefrei. Deutschstunde: 'polygo' heißt der neue Begriff für die Stuttgarter: die neue Mobilitätskarte der SSB. Der zweite neue Begriff lautet: "Feinstaubalarm"...