Maskenpflicht im ÖPNV

Lange wurde überlegt und diskutiert, seit dem 21. April 2020 steht es fest. Beim Einkaufen und im ÖPNV sind ab dem 27. April Alltagsmasken Pflicht. Viele fragen sich, woher sie so schnell eine Maske herzaubern können? Andere nutzen ihre Abende, um kreativ zu werden und nähen sich kurzerhand einfach selbst eine Maske. Im Internet gibt es inzwischen die tollsten Exemplare zu bestaunen. Vermutlich wird die Alltagsmaske in unseren Kleiderschrank fest einziehen. Unser Tagesoutfit umfasst dann nicht nur Hose, Shirt und Schuhe, sondern bald auch die Maske.

Sicherlich geht es in erster Linie darum, andere und sich zu schützen, damit der Virus sich langsamer verbreitet. Aber so ein bisschen chic darf es ja auch sein, oder? Auf der anderen Seite gibt es einige, so auch wir im Social Media Team der SSB, die nicht nähen können. Was tun? Auf der Internetseite von Stadtkind Stuttgart findet ihr tolle Tipps, wo es trendige Masken zu kaufen gibt.

Darüber hinaus könntet ihr auch einfach mal eure Verwandtschaft abklappern. Mama, Oma, Tante, oder Cousin; meistens findet sich doch jemand, der nähen kann und alte Baumwollreste findet man doch schnell. Eine gute Gelegenheit also, den Kleiderschrank auszumisten. Und dann gibt es ja noch die Änderungsschneiderei um die Ecke. Individuell und einzigartig bekommt jeder dort seine Maske. Die Mitarbeiter der kleinen lokalen Anbieter freuen sich heutzutage über jeden Auftrag. 

Wir haben euch mal einige Seiten zusammengestellt, auf denen ihr Tipps findet zum Selbernähen, zum Kaufen sowie Infos wie die Masken richtig getragen werden. 

Wir müssen uns alle noch daran gewöhnen, dass uns Fahrgäste in der Stadtbahn und dem Bus nicht mehr anlächeln können. Allerding können auch Augen lächeln. Und vielleicht schauen wir uns einfach mal öfter wieder in die Augen, anstatt auf's Handy. 

In diesem Sinne #maskeauf und bleibt gesund!

Update 24. April 2020: Botschaft vom kaufmännischen Vorstand Mario Laube