Seh- und Hörbehinderung

Inhalt

> Überwege
> Haltestellen
> Aufzüge
> Stadtbahn
> Bus
> Seilbahn und Zahnradbahn

Überwege

Die Z-Überwege werden im Zugangsbereich beiderseits durch Geländer begrenzt. Vor dem Gleisbereich befinden sich tastbare (taktile) Formsteine mit Noppen, durch die deutlich wird, dass ab hier besondere Aufmerksamkeit geboten ist. Diese Noppensteine befinden sich noch im sicheren Bereich.

Oft sichern Fußgängerampeln den Weg zur oder von der Haltestelle, wenn Straßen gequert werden müssen. Immer mehr dieser Ampeln sind mit Vibrationstastern ausgerüstet. Auch bei Gleisüberwegen werden nach und nach Vibrationstaster montiert. Wenn die Fußgängerampel auf Grün steht oder sich dem Gleisüberweg kein Zug nähert, so wird dieser Zustand durch die vibrierende Taste angezeigt.

Haltestellen

Die Stadtbahnhaltestellen erhalten schon seit Mitte der 1990er Jahre Blindenleitlinien mit tastbaren Belägen. Die Oberfläche der Tastbeläge und die Klangfarbe der Tastflächen ist gemeinsam mit den Behinderten- und Blindenverbänden ausgewählt worden. Wegen wechselnder Hersteller und technischer Vorgaben sind die Beläge nicht an allen Haltestellen gleich.

Aufmerksamkeitsfelder (verbreiterte Tastflächen) befinden sich an den Stellen des Bodenbelages, an dem sich die Türen des haltenden Zuges befinden werden.

An einigen unterirdischen Haltestellen sind akustische Durchsagen eingerichtet, die jeweils die Liniennummer und das Ziel des einfahrenden Zuges angeben.

Aufzüge

An allen neueren Aufzügen sind die Ruf- und Zieltasten mit erhabener Beschriftung oder Kennzeichnung ausgeführt. Die Tasten sind etwa in Brust- bis Gürtelhöhe angebracht, damit sie für alle Fahrgäste erreichbar sind.

In allen neuen oder nachgerüsteten Aufzügen gibt es eine automatische Ansage, welches Stockwerk bzw. welche Ebene erreicht wird.

Stadtbahn

So geht es hinein
Wenn Sie über einen Blindenstock verfügen, heben Sie diesen bei Einfahrt der Bahn in die Höhe. Der Fahrer kann dann Ihre Situation erkennen.

Die Taster zum Öffnen der Türen befinden sich links und rechts der Türen, etwa eine Handlänge von den Türen entfernt und etwa in Bauchhöhe. Die Taster sind gelb und leuchten auf, während der Zug hält. Ziehen Sie die Hand, sobald sie einen Taster gedrückt haben: Die Tür öffnet sich und schwenkt nach beiden Seiten seitlich auf.

So lange Sie, Ihr Stock oder sonstige mitgeführte Dinge sich in Türöffnung befinden, verhindert die Lichtschranke, dass die Tür wieder zu geht. Die Lichtschranke sitzt etwa zwei Fußhöhen über dem Boden, so dass der vorgeschobene Stock oder Fuß ausreicht.

Im Wageninneren befinden sich im Türbereich geradeaus zwei senkrechte Haltestangen. Links und rechts davon geht es in den Mittelgang. An diesen Haltestangen befinden sich - etwa in Brusthöhe - die inneren Türtaster.

So geht es wieder hinaus
Wenn Sie wieder aussteigen möchten, betätigen Sie die Taster. Entweder spüren Sie einen erhabenen Knopf oder eine ebene, umrandete Fläche, die sie im unteren Bereich drücken müssen. Sobald Sie gedrückt haben, leuchtet die Fläche auf. Dies zeigt Ihnen, dass sich der Schalter Ihren Haltewunsch "merkt". Hält die Bahn, öffnen sich die Türen dann sofort.

Bus

So geht's hinein
Stellen Sie sich am besten am Beginn der Haltestelle auf - etwa auf Höhe der Haltestellentafel. Auch hier gilt: Wenn Sie einen Taststock haben, heben Sie ihn beim Herannahen des Busses in die Höhe. Steigen Sie vorne ein, dort wird Ihnen die Tür automatisch geöffnet. So können Sie dem Fahrer am einfachsten sagen, wo Sie aussteigen wollen. Bitten Sie den Fahrer darum, Ihre Haltestelle besonders deutlich auszurufen.

So geht's wieder hinaus
Sie hören die automatische Haltestellenansage oder die mündliche Ansage des Fahrers. Bei den Niederflurbussen befindet sich über dem Mittelgang vor dem Fahrerplatz eine rote Leuchtschrift, die den Namen der nächsten Haltestelle anzeigt.

Da die Bushaltestellen Bedarfshaltestellen sind, müssen sie rechtzeitig die Haltewunschtaste drücken. Solche Tasten befinden sich an den Haltestangen links und rechts der Tür, bei neueren Bussen an fast allen senkrechten Haltestangen auch links und rechts des Ganges. So können Sie vom Sitzplatz aus die Taste betätigen.