Sicherheit an Strecken, Haltestellen und Fahrzeugen

Die Sicherheit für den Kunden steht bei der SSB an oberster Stelle. Damit der Kunde sicher ans Ziel kommt, ist die SSB stets bemüht alle Vorkehrungen hierfür zu treffen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind auf dem neusten Stand und werden von den Mitarbeiters gewartet und gegebenfalls optimiert.  Informieren Sie sich hier wie Sie sicher mit der SSB fahren können und wie Sie sich verhalten sollten in einer Gefahrensituation.

Inhalt

> Lautsprecher Kameras
> Notrufsprechstellen
> Hochbahnsteige
> Rolltreppen und Aufzüge
> Sicher im Tunnel
> Hausordnung und Verschließen

Lautsprecher und Kameras an jeder Haltestelle

Alle unterirdischen und oberirdischen Stadtbahnhaltestellen sind mit Lautsprechern ausgerüstet, über die unsere Betriebsleitstelle Informationen an die Fahrgäste geben kann. Außerdem sind an allen unterirdischen und vielen oberirdischen Haltestellen über 180 Kameras installiert, mit denen die Betriebsleitstelle das Geschehen in und auf den Haltestellen überwachen kann.
Bei Bedarf können besondere Ereignisse auch auf Video aufgezeichnet oder direkt auf einen Monitor bei der Einsatzzentrale der Polizei übertragen werden. Über Direktleitung ist die Betriebsleitstelle mit der Polizei, der Feuerwehr und dem DRK verbunden.
 

Notrufsprechstellen

In allen unterirdischen und oberirdischen Haltestellen befinden sich über 50 Notrufsprechstellen, die direkt mit der Polizei verbunden sind. Die nächstgelegene Kamera schaltet das Bild der entsprechenden Haltestelle direkt auf den Monitor in der Betriebsleitstelle bzw. bei der Polizei auf, so dass für schnelle Hilfe gesorgt ist.

Auch alle in den Haltestellen und Verkehrsbauwerken vorhandenen öffentlichen Kartentelefone können gebührenfrei für Notrufe benutzt werden.

Hochbahnsteige und deren Sicherheitsraum

Auf Treppenstufen und Fußboden sind rutschhemmende Beläge. Entlang den Bahnsteigkanten ist ein farbiger Sicherheitsstreifen angebracht. Warten Sie bitte hinter diesem Streifen, damit Sie einen genügenden Sicherheitsabstand zum einfahrenden Zug haben. Viele Haltestellen haben außerdem Blindenleitstreifen, die durch ihre geriffelte Oberfläche den Blinden mit dem Blindenstock und durch eine andere Farbe Sehbehinderten den Zugang zur Stadtbahn erleichtern. Unter den meisten Hochbahnsteigen befindet sich ein Hohlraum, der sogenannte "eingeschränkte Sicherheitsraum". Wer in den Gleisbereich gerät, kann sich in diesem Raum vor einfahrenden Zügen in Sicherheit bringen.

Rolltreppen

Etwa 120 Rolltreppen erleichtern den Zugang zu unseren Haltestellen. "Rechts stehen" sowie "Festhalten" lautet die Rolltreppen-Ordnung. Im Gefahrenfall können die Rolltreppen mit den Nothalteschaltern am Treppenanfang bzw. -ende gestoppt werden.

Inzwischen werden teilweise auch die Zweirichtungs-Rolltreppen in den U-Haltestellen eingebaut. Wie im Straßenverkehr signalisieren hier die kleine Verkehrszeichen, ob sie gerade mit der Rolltreppe fahren können oder nicht. Circa zehn Sekunden nach dem Benutzen in eine Richtung wird die Rolltreppe "freigegeben", das heisst sie kann sowohl von oben oder unten benutzt werden, je nachdem wer zuerst die Rolltreppe betritt.

Aufzüge

Transparenz schafft Sicherheit – viele neue Haltestellen haben transparente Personenaufzüge für die Sicht nach innen und außen. Bei einer Störung sprechen Sie über die eingebaute Notrufsprechstelle direkt mit unserer Betriebsleitstelle, die umgehend alles Erforderliche zur Abhilfe veranlasst.

Unsere Kollegen vom Aufsichtsdienst sind geschult, in Aufzügen eingeschlossene Personen zu befreien.

Sicher im Tunnel

Das Betreten der Tunnels ist lebensgefährlich und deshalb verboten. Die Tunnelbeleuchtung ist in der Regel abgeschaltet. Sollte in den Tunnelstrecken ein Stadtbahn- oder Straßenbahnzug zum Halten kommen, so besteht keine Gefahr. Steigen Sie nie ohne Aufforderung unseres Fahrpersonals aus. Das ist lebensgefährlich. Falls ein Aussteigen unvermeidlich ist, informiert Sie das Fahrpersonal vor Ort.

Bei der Stadtbahn und Straßenbahn darf im Tunnel nur zu den Sicherheitsräumen bzw. Fluchtwegen hin ausgestiegen werden. Von unserer Betriebsleitstelle oder Betriebspersonal vor Ort wird dann die Tunnelbeleuchtung eingeschaltet, sie ist an eine Notstromversorgung angeschlossen. Entlang der Fluchtwege sind die kürzesten Wege zur Haltestelle oder zu Notausgängen angezeigt.

Diese Notausgänge, die zwischen den Haltestellen vorhanden sind, liegen im Abstand von etwa 600 Metern. Sie sind durch ein blau leuchtendes Schild gekennzeichnet.

Hausordnung und Verschließen der Haltestellen

Damit sich auf den Haltestellen niemand belästigt fühlt, gibt es Regeln für den Aufenthalt. Diese "Hausordnung" ist an den U-Haltestellen* ausgehängt. Unter anderem regelt sie, dass das Abspielen von Tonträgern mit großer Lautstärke im Haltestellenbereich nicht erwünscht ist. Außerdem ist das Rauchen dort verboten.

Die meisten unterirdischen Stadtbahnhaltestellen werden während der Betriebspause geschlossen. Das erfolgt durch unseren Wachdienst, nachdem er sich überzeugt hat, dass in der Haltestelle keine Fahrgäste mehr sind. Geöffnet werden die Rollgitter morgens meist über Fernsteuerung von der Betriebsleistelle aus.