Aufsichtsrat der SSB berät über weitere Entwicklung der Schnellbuslinie X1

Die Aufsichtsrätinnen und Aufsichtsräte der SSB haben am 2. April 2019 über die weitere Entwicklung der Schnellbuslinie X1 beraten. „Der X1 ist eine Linie im Aufbau. Wir müssen der Linie und auch den Kundinnen und Kunden Zeit geben und dürfen unser Urteil nicht vorschnell fällen. Gleichzeitig wollen wir die Linie verbessern und nehmen jetzt einige Änderungen vor,“ so Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Fritz Kuhn. Die aktuellen Fahrgastzahlen zeigen, dass rund 2550 Fahrgäste den X1 täglich nutzen. Besonders die nachmittägliche Hauptverkehrszeit vom Hauptbahnhof in Richtung Bad Cannstatt ist gut nachgefragt. Zwei Jahre nach Start sollen laut Planungsprognose 5000 Fahrgäste am Tag den Bus nutzen.

Die SSB stellt zwei Neuerungen vor:

Am Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt haben die Busse der Linie X1 ab dem 15. April auf Höhe der König-Karl-Passage einen zusätzlichen Halt. Fahrgäste aus den Linien U13 und U16 sowie den stadteinwärts fahrenden Stadtbahnlinien U1, U2 und U19 können so leichter in den X1 umsteigen.

Vier der auf der Linie X1 eingesetzten Kompakthybrid-Gelenkbusse werden ab Mai durch Solobusse ausgetauscht. Die Gelenkbusse werden künftig auf anderen Linien in der Stuttgarter Innenstadt eingesetzt.

Die Schnellbuslinie X1 soll die stark nachgefragten Stadtbahnlinien zwischen Bad Cannstatt und der Stuttgarter Innenstadt entlasten. Auf dieser Strecke sind die Stadtbahnen heute bereits besonders in den Hauptverkehrszeiten sehr ausgelastet, und die Nachfrage wird dort in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Etwa 2025 sollen die Bahnsteige entlang der Stadtbahnlinie U1 für 80 Meter lange Stadtbahnen und damit auf mehr Kapazitäten umgebaut sein.

Die SSB erproben auf der Linie X1 innovative Busantriebstechnologien und gemeinsam mit der Landeshauptstadt Stuttgart auch innovative Busbeschleunigungskonzepte. Die Erprobung ist bis Ende 2020 beschlossen. Bei ihrem Start im Oktober 2018 kam es auf der Linie X1 im Bereich Bad Cannstatt zu größeren Beeinträchtigungen. Grund dafür waren unter anderem mehrere Baustellen. Die Baumaßnahmen sind beendet. Mittlerweile haben sich Betriebsablauf und Betriebsstabilität deutlich verbessert und erfüllen die Erwartungen der SSB.