NKI: ExtraEnergy-Modellhafter Klimaschutz durch Rückspeisung von Bremsenergie der Stuttgarter Stadtbahnen in ein eigenes übergeordnetes Mittelspannungsnetz

Förderkennzeichen: 03KSM0049

Dauer des Projekts: 2019-2021

Die Bundesregierung hat sich anspruchsvolle Klimaschutzziele gesetzt: Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sollen bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden. Langfristig soll bis zum Jahr 2040 eine Reduktion von mindestens 70 Prozent und bis 2050 weitgehende Treibhausgasneutralität erreicht werden.  Im Rahmen des Förderprogramms „kommunale Klimaschutz-Modellprojekte“ des Bundesumweltministeriums haben sich die Elektroingenieure der SSB mit ihrer Projektidee ExtraEnergy in einem zweistufigen Bewerbungsverfahren für das Förderprogramm durchgesetzt.

Das Ziel des Projektes ist es, überschüssige Bremsenergie von Stadtbahnen mit Hilfe von Wechselrichtern aus dem Fahrleitungsnetz in ein übergeordnetes Mittelspannungsnetz zurückzuspeisen. Da die Bahnstromversorgung üblicherweise mittels Diodengleichrichter erfolgt, kann die rückgespeiste Energie bremsender Fahrzeuge bisher nur genutzt werden, wenn innerhalb des Fahrleitungsnetzes zeitgleich andere Fahrzeuge diese Bremsenergie aufnehmen können. Ist dies nicht der Fall, wandelt sich die überschüssige Bremsenergie in den Bremswiderständen auf den Stadtbahnen in Verlustwärme um und geht somit verloren. Mit der Installation von Wechselrichtern wird ermöglicht, dass mit der überschüssigen Bremsenergie Fahrtreppen, Aufzüge oder Beleuchtung mit Strom versorgt werden. Im Rahmen des Projektes wird eine Energieeinsparung von rund 700.000 kWh/Jahr erwartet. Das entspricht in etwa dem Stromverbrauch von 180 Vierpersonenhaushalten beziehungsweise einem CO2-Äquivalent von 469 Tonnen pro Jahr.

Im Februar 2019 hat die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums, Rita Schwarzelühr-Sutter, einen Förderbescheid in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro an die SSB übergeben.

Das Projekt ExtraEnergy umfasst die Beschaffung und Installation von zwei Wechselrichtern sowie die Installation eines zusätzlichen Mittelspannungsrings. Die Inbetriebnahme des ersten Wechselrichters soll im Januar 2020 erfolgen. Im weiteren Jahresverlauf von 2020 wird auch die Bestellung und Inbetriebnahme des zweiten Wechselrichters erfolgen. Das Projekt wird voraussichtlich Ende 2021 abgeschlossen.

Gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch: